Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Archiv

Archiv

Februar 2017

Meldung:

Rhein-Sieg-Kreis, 24. Februar 2017

Folke große Deters: SPD will Polizei im Rhein-Sieg-Kreis deutlich stärken

Stellen der Bezirkspolizei sollen verdoppelt werden
„Die Innere Sicherheit ist ein Thema, das die Menschen bewegt. Umso wichtiger ist es, damit sachlich und nicht panisch umzugehen“, fordert Folke große Deters, SPD-Landtagskandidat für den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis. Die Landesregierung von Hannelore Kraft hat die Personalstärke bei der Landespolizei um rund 1.200 Stellen und die jährlichen Neueinstellungen von 1.100 auf 2.000 Polizeianwärter erhöht. Im Polizeipräsidium Bonn, das auch für den linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis zuständig ist, bedeutet dies 49 zusätzliche Stellen seit 2010. Die CDU-Vorgängerregierung hatte hingegen Stellen bei der Polizei abgebaut.
Weiter ...

Meldung:

Rheinbach, 20. Februar 2017
Folke große Deters traf Herta Däubler-Gmelin in Rheinbach

„Soziale Gerechtigkeit ist der Kompass!“

„Wie kommt es, dass Du immer noch im Wahlkampf für die SPD aktiv bist, obwohl Du Deine aktive politische Karriere beendet hast?“ fragt SPD-Landtagskandidat Folke große Deters seinen Gast Herta Däubler-Gmelin (SPD), die zum Auftakt seiner Veranstaltungsreihe „Folke große Deters trifft“ in einen gut gefüllten Saal in der Rheinbacher Glasfachschule gekommen ist. Für die ehemalige Justizministerin Däubler-Gmelin ist es selbstverständlich, sich auch weiterhin für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität einzusetzen. „Außerdem suche ich mir natürlich aus, zu wem ich komme“, ergänzt sie. Als Vorsitzender der Landesgemeinschaft Sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen sei große Deters „auch in Berlin bei vielen geachtet“, erklärt sie.
Weiter ...

Meldung:

Swisttal, 19. Februar 2017

SPD überreicht Spende für neuen Laden der Swisttaler Tafel

Seit fast genau 10 Jahren gibt es die Swisttaler Tafel nun. Diesen Monat ist sie zum dritten Mal umgezogen. Zum Bezug des neuen Landelokals an der Breniger Straße 5 in Heimerzheim gratulierten Gisela Hein und Tobias Leuning im Namen der SPD und Übergaben eine Zuschuss für die noch anstehenden Renovierungsarbeiten an die Vorstandsmitglieder Christine Albrecht und Berni Kruse. „Schade, dass es eine Einrichtung wie die Tafel überhaupt braucht, umso wichtiger ist es, dass wir Danke sagen und die Arbeit unterstützen“, erklärte der SPD-Vorsitzende Tobias Leuning.
Weiter ...

Meldung:

Swisttal-Heimerzheim, 16. Februar 2017

Heimerzheim: SPD lehnt zu schmale Wohnstraßen ohne Gehwege und Parkraum ab

"Fehler der Vergangenheit werden wiederholt"
Der Planungsausschuss hat in seiner Sitzung am 09.Februar 2017 den Bebauungsplan in Heimerzheim, Rücklage „Euskirchener Straße“, mit den Stimmen von CDU, Grünen, BFS und FDP gegen die Stimmen der SPD beschlossen und dem Rat der Gemeinde empfohlen, die dazu erforderliche Satzung zu beschließen. „Das Baugebiet in Heimerzheim umfasst rund 60 Baugrundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser für etwa 200 künftige Anwohner. Die Wohnstraßen sind als Stichstraßen mit nur fünf Meter Breite ohne Gehwege und ohne Parkstreifen geplant. Es ist zudem kein verkehrsberuhigter Bereich vorgesehen“, kritisiert der Heimerzheimer Ratsherr Tobias Leuning.
Weiter ...

Meldung:

Siegburg, 03. Februar 2017
Achim Tüttenberg und Folke große Deters (beide SPD) fordern:

"Der Kreis muss mehr beim Wohnungsbau tun!"

Auf die Mitteilung des Landrates, dass im Rhein-Sieg-Kreis eine Rekordzahl von 448 Wohnungen gefördert worden seien, erklären der Landtagsabgeordnete Achim Tüttenberg und Fraktionsgeschäftsführer Folke große Deters für die SPD-Kreistagsfraktion: "Wir danken der Landesregierung von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) für die Bereitstellung des Geldes für die Wohnungsbauförderung. Angesichts der dramatischen Lage am Wohnungsbau muss der Kreis jetzt dafür sorgen, dass wir schnell weitere Wohnungen bauen. Dazu muss die Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft des Kreises in die Lage versetzt werden. Es ist unerträglich, dass viele Menschen aus ihren Heimatorten wegziehen müssen, weil sie sich dort keine Wohnung leisten können."
Weiter ...

Zum Seitenanfang