Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Meldung:

14. Januar 2020

Stark besuchter Neujahrsempfang der SPD Swisttal würdigt das Ehrenamt

SPD zeichnet Zeltlagerteam und Hospizverein aus
Preisträger des SPD-Swisttal-Preises

Optimistisch begrüßte Vorsitzender Tobias Leuning die rund 150 Gäste beim ersten Neujahrsempfang der Swisttaler SPD im neuen Jahrzehnt. „Die SPD ist auf einem guten Weg. Ins neue Jahrzehnt gehen wir mit einer neuen Parteispitze und neuen Inhalten. Sozialdemokratie heißt Sicherheit für die Menschen in Zeiten von Klimawandel und Digitalisierung, Haltung in Zeiten des Wiedererstarkens rechtsnationaler Kräfte, Frieden in Zeiten des Zündelns im Pulverfass des Nahen Ostens und Verteilungsgerechtigkeit in Zeiten des Auseinanderdriftens der Gesellschaft“, erklärte Leuning.

Begrüßen konnte er im dicht gedrängten Dorfhaus Miel neben der stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden Dörte Schall und dem SPD-Landratskandidaten Denis Waldästl viele Vertreter Swisttaler Vereine, von Parteien, Ratsfraktionen, mehrere Swisttaler Ortsvorsteher und den neuen ersten stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde, Paul Adams. Er überbrachte die guten Wünsche der terminlich verhinderten Swisttaler Bürgermeisterin. In einem kurzen Rückblick in die lange Geschichte des SPD-Swisttal-Preises hob er die Bedeutung des Ehrenamts hervor und bezeichnete die zahlreichen bisherigen Preisträger als Vorbilder für die Gesellschaft.

In einem knackigen Grußwort wies SPD-Landratskandidat Denis Waldästl auf die Bedeutung der Kommunalwahlen am 13.September hin. Die SPD werde diese zu einer Abstimmung über gebührenfreie Kitas, bezahlbaren Wohnraum, erhebliche Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und um die Sicherstellung von Gesundheitsversorgung und Pflege im Rhein-Sieg-Kreis machen.

Die Vize-Chefin der NRWSPD Dörte Schall betonte in ihrer Rede die Wichtigkeit gemeinsamer Gestaltung in der Demokratie und einer positiven Sicht auf das Leben. Bereits in den Kitas und Schulen würden die Weichen für mehr Chancengleichheit gestellt. Sie rief zu einem verstärkten Engagement für unsere Demokratie auf. Beispielhaft dafür nannte sie Fridays for Future. Auch das Ehrenamt spiele in der Demokratie eine wichtige Rolle.

Höhepunkt des Empfangs war die Verleihung der mit 250 Euro dotierten SPD-Swisttal-Preise an das Betreuerteam des seit 50 Jahren im Schwarzwald stattfindenden Ferienzeltlagers des SV Hertha Buschhoven. In ihrer Laudatio wies die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Gisela Hein auf die enorme ehrenamtliche organisatorische Leistung und besondere Verantwortung der im Laufe der Zeit 250 Betreuerinnen und Betreuer hin, die dafür häufig ihren Jahresurlaub opfern. Insgesamt bekamen 1700 Swisttaler Kinder und Jugendliche bei den Zeltlagern mit einem bunten Programm schon früh Gemeinschaftsgefühl und soziale Kompetenz für ihr späteres Leben vermittelt. Daher sei es besonders wichtig, dass der Kreis auch künftig Ferienfreizeiten finanziell unterstützt. Für die Preisträger bedankte sich Manfred Scheben, der mit weiteren Ehrenamtlichen darunter seiner Mutter Rosemarie gekommen war, die bereits beim zweiten Zeltlager vor 49 Jahren als Betreuerin dabei war.

Weiterer Preisträger des SPD-Swisttal-Preises ist die 2002 gegründete ökumenische Hospizgruppe Rheinbach-Meckenheim-Swisttal e.V., deren verdienstvolle Tätigkeit mit 60 Ehrenamtlichen Dieter Engels ausführlich erläuterte. Hauptziel der Hospizgruppe sei die Erhaltung der Würde der sterbenden Menschen. Dazu bietet er kostenlos vielfältige Hilfen für Sterbende, Angehörige und Trauernde. „Eine sehr belastende Tätigkeit für die Ehrenamtlichen, die Menschen in der schwierigsten Zeit ihres Lebens unterstützen“, wie Leuning in seiner Laudatio würdigte.

Für den musikalischen Rahmen sorgten der Odendorfer Michael Schirpenbach mit der Gitarre und sein Sohn Kim mit der Cajón. Nach dem offiziellen Teil erwartete die Gäste wie üblich ein von Vorstandsmitglied Brigitte Leuning und ihrem Team in bewährter Weise organisiertes Buffet.



Zum Seitenanfang