Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Meldung:

Swisttal-Odendorf, 10. September 2015
Erhebliche Mängel

Hein: Antworten der Verwaltungsspitze zu Mängeln im Odendorfer Neubaugebiet unbefriedigend

Unbefriedigend findet Gisela Hein, Bürgermeisterkandidatin von SPD und Grünen, die Antworten der Verwaltungsspitze auf ihren Fragenkatalog zu Mängeln im Odendorfer Neubaugebiet am Bendenweg. „Fehler und Mängel werden zwar eingestanden, man will sich aber nicht festlegen, wann diese beseitigt werden sollen. Ich werde hier aber am Ball bleiben. Zuständigkeiten werden zwischen Gemeindeverwaltung und Erschließungsträger hin und her geschoben“, erläutert Hein. Deswegen werde sie sich mit ihren Fragen auch nochmal direkt an den Erschließungsträger wenden. Bei ihrem Rundgang unter dem Titel „Hein spaziert“ hatte sie von den Anwohnerinnen und Anwohnern scharfe Kritik an Gemeindeverwaltung und Erschließungsträger mitgenommen. 

Vollkommen unklar ist die Entwässerungssituation an der Südseite des Baugebietes, wo es bereits mehrfach zu Überflutungen der Keller gekommen sein soll. Die Verwaltung erklärt, dass die von der Feldgemarkung kommende Drainage, an der Grenze zum Baugebiet abgefangen und in Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde sowie dem Erftverband „vorläufig provisorisch im Bereich der Ausgleichsflächen in eine Sickergrube eingeleitet“ worden sei. Ein Anschluss an den bestehenden Ablaufkanal oder den Rodderbach sei technisch nicht mehr möglich. Ein Ingenieurbüro erarbeite gerade Lösungsmöglichkeiten. „Das ist absolut unbefriedigend und beim nächsten stärkeren Regen drohen hier erneute Überschwemmungen im Baugebiet“, erklärt Hein. Eingestanden wird, dass die Versickerungsfähigkeit des Regenrückhaltebeckens nicht mehr gegeben sei. Nach den Ursachen, warum hier permanent Wasser stehe, werde geforscht und Sanierungsmöglichkeiten untersucht. Auch hier fehlt eine zeitliche Perspektive.

Gisela Hein weiter: „Auf eine provisorische Verkehrsberuhigung am Ortseingang auf dem Bendenweg soll verzichtet werden, weil der Straßenausbau mit den beiden Kreiseln und dem fehlenden Gehweg im Herbst dieses Jahres begonnen werden soll. Der wurde aber bereits in der Vergangenheit mehrfach zugesagt. Die Nachfrage wann genau, wollte die Verwaltungsspitze nicht beantworten. Eingeplant ist hier auch, die von den Odendorfer SPD-Ratsmitgliedern beantragte, neue Haltestelle für den Swisttaler Landhüpfer, der ab Dezember den Nahverkehr in der Gemeinde ergänzen soll.“

Die Schuttberge am südwestlichen Rand des Baugebietes sollen nach Angaben der Verwaltung vom Erschließungsträger gemäht werden. Wann und ob die Berge abgetragen werden, beantwortete sie nicht.



Zum Seitenanfang