Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen



Hauptinhaltsbereich

Meldung:

Swisttal, 08. März 2016

Bisheriger SPD-Vorstand in Swisttal einstimmig wiedergewählt

Mehr öffentlich geförderter Wohnungsbau in Swisttal nötig

Einstimmig wiedergewählt wurde auf der in großer Harmonie verlaufenen Jahresversammlung der Swisttaler SPD in Odendorf der bisherige Ortsvereinsvorstand mit Tobias Leuning als Vorsitzendem, Hartmut Benthin und Michael Schleupner als stellvertretenden Vorsitzenden, Paul Adams als Kassenwart, Dr. Gerd Pflaumer als Schriftführer sowie Christa Breuer, Gisela Hein und Brigitte Leuning als Beisitzerinnen. Neu im Vorstand ist Jutta Bartels als weitere Beisitzerin. In seinem Jahresrückblick erinnerte Leuning noch einmal an die aus Sicht der SPD erfolgreichen Wahlkämpfe bei der Kommunalwahl und – trotz der ganz knappen Niederlage von Gisela Hein - der Bürgermeisterwahl 2015. Inhaltliche Veranstaltungen habe man zu den Themen Breitbandausbau, Radverkehr oder wie diese Woche zum Trinkwasserschutz organisiert. Auch die traditionellen SPD-Veranstaltungen wie Neujahrsempfang, Mai-Kundgebung, Herbstwanderung und Mitgliederehrung seien durchweg erfreulich verlaufen.

Folke große Deters, stellvertretender SPD-Kreisvorsitzender und zugleich Mitglied im Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft im Rhein-Sieg-Kreis (GWG), referierte über den öffentlich geförderten Wohnungsbau, der in den letzten Jahren sträflich vernachlässigt worden sei. Die bereitgestellten Fördermittel seien kaum abgerufen worden. Die Folgen: Zu wenig Wohnungen, zu hohe Mieten. Dies werde immer mehr auch zum Problem für Normalverdiener. Insbesondere aber für viele junge Leute, Rentner oder Personen mit unterbrochener Erwerbsbiografie. Besonders im Rhein-Sieg-Kreis als nach wie vor beliebter Zuzugsregion sei der Bedarf an preisgünstigem Wohnraum immens und werde ohne Mitberechnung der zugezogenen Flüchtlinge auf rund 4.800 neue Wohneinheiten pro Jahr geschätzt. Für Swisttal besonders interessant sei, dass Neubauten schon ab sechs Wohneinheiten öffentlich gefördert und damit gut in die vorhandene Siedlungsstruktur eingepasst werden könnten. Deters empfahl die gemeinsame Gründung einer gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft durch mehrere Kommunen. Auch ein Beitritt Swisttals zur GWG Rhein-Sieg sei zu prüfen.

Wir wollen nicht, dass Menschen die Gemeinde verlassen müssen, weil sie hier keine passende, bezahlbare Wohnung finden. Deswegen wird sich die SPD dafür einsetzen, gemeindeeigene Flächen für den öffentlich geförderten Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen“, waren sich der sozialpolitische Sprecher der Fraktion, Michael Schleupner, und Dr. Robert Datzer, planungspolitischer Sprecher, einig.

Zum Ende der Sitzung erinnerte Leuning noch an die von Edeltraud Rau organisierte Kunstausstellung am 13.März im Buschhovener Melanchthonhaus, den Stammtisch am 18.März beim Büb in Odendorf und die Frühjahrswanderung des Ortsvereins am 2. April um Bad Münstereifel hin. Anmeldungen für die Wanderung nimmt Paul Adams unter 02255/6204 oder paul.adams@gmx.de entgegen.



Zum Seitenanfang